Ein Traum wird wahr: 85mm 1:1.2 II L USM

85mm L II USM

Was kann einem Portrait- und Eventfotografen besseres passieren, als das Canon EF 85mm 1:1.2 II L USM? Nichts, denn in diesem Bereich ist diese Linse einfach unschlagbar. Dank einer Blende von f/1.2 sind Aufnahmen auch bei schwierigsten Lichtverhältnissen kein Problem mehr und gerade in der Portraitfotografie erreicht man hierdurch wunderbare Freistellungen und ein herrliches Bokeh.

Nachdem ich eine ganze Weile mit diesem Objektiv geliebäugelt habe, konnte ich letztlich dann einfach nicht widerstehen und habe diese Linse mit in meine Sammlung aufgenommen und freue mich bereits auf die ersten Einsätze.

85mm im LieferkartonKaum wurde das Objektiv (wie immer schnell und reibungslos bei Amazon) per DHL geliefert, konnte ich es natürlich nicht abwarten und musste es sofort auspacken und inspizieren.
Hier erwacht das Kind in einem und es ist wie Weihnachten wenn man vor dem Karton sitzt und ihn dann endlich öffnen kann und voller Erwartungen den ersten Blick hineinwerfen kann.

85mm OVPNachdem dann also der triste Umkarton von Amazon entfernt war, kam dann endlich das Objekt(iv) der Begierde zum Vorschein: wie üblich bei Canons L-Serie im schicken weißen Karton mit dem rot hervorgehobenen “L” in der Objektivbezeichnung.
Der Karton wurde dann von allen Seiten inspiziert und auf Fehler oder ähnliches untersucht, denn bei solch hochpreisigen Objektiven etc. bin ich dann doch ziemlich pingelig und möchte natürlich ein makelloses Exemplar haben – logisch. Glücklicherweise ist mit dem Karton alles in Ordnung und somit kann es nun ans eingemachte gehen: das eigentliche Auspacken des Objektivs.

85mm ObjektivAuch hier enttäuscht Canon nicht: wie bei allen Optiken der L-Serie ist hier ebenfalls der Lieferumfang vollständig, vom Lederbeutel für die sichere Aufbewahrung der Linse bis zur Gegenlichtblende ist alles dabei. Hier muss also nicht noch zusätzlich investiert werden. Ebenfalls eine kleine Broschüre, sowie eine CD mit der Bedienungsanleitung – gedruckte Anleitungen sterben auch bei Canon und der L-Serie scheinbar aus, denn bei meinem 28-300er L-Objektiv war noch die vollständige Anleitung in Papierform dabei.

Nachdem dann das ganze Zubehör aus dem Karton entnommen war, kam dann endlich das Objektiv zum Vorschein. Gut verpackt und in Folie eingewickelt wartete es darauf, endlich “befreit” zu werden.
Der erste Eindruck: sehr robust und massiv, was aber bei einem Gewicht von 1 Kilo auch kein Wunder ist. Hier ist enorm viel Glas verbaut um die extreme Lichtstärke zu realisieren und das macht sich natürlich beim Gewicht bemerkbar. Durch diese Menge an Glas und verbauten Linsenelementen muss der USM (Ultraschallmotor) im Autofokus-Betrieb viel Gewicht bewegen, was zur Folge hat, dass der Fokus im Vergleich zu vielen anderen Canon Optiken doch eher träge wirkt. Verglichen mit dem USM des 100mm Macro 1:2.8 L IS USM ist der Autofokus wirklich langsam, für People oder Portraitfotografie aber absolut ausreichend, da sich hier die Personen ja relativ wenig bewegen.

Zum Abschluss hier noch eine kleine Blendenreihe mit dem 85mm Objektiv, um den enormen Effekt der Blende von 1.2 zu demonstrieren und die herrliche Unschärfe (Bokeh) im Hintergrund zu zeigen. Deutlich wird hierbei auch, dass der Schärfebereich bei f/1.2 extrem gering ist, wenn man sich relativ nah am Objekt befindet.
Bei den höheren Blenden merkt man, wie immer mehr Details des Hintergrunds sichtbar werden und auch der Karton selber im hinteren Bereich immer schärfer abgebildet wird.

  • 85mm L Blendenreihe f/1.2

    Das Motiv bei 85mm mit Blende f/1.2

  • 85mm L Blendenreihe f/1.8

    Das Motiv bei Blende f/1.8

  • 85mm L Blendenreihe f/2.8

    Das Motiv bei Blende f/2.8

  • 85mm L Blendenreihe f/4

    Das Motiv bei Blende f/4

  • 85mm L Blendenreihe f/8

    Das Motiv bei Blende f/8